Die Kirchen und das Geld

Die Finanzierung und Ausgabenverteilung der beiden Großkirchen lässt sich nur schwer in einem kurzen Artikel darstellen. So ist zum Beispiel die katholische Kirche ganz anders strukturiert als die Evangelischen Landeskirchen. Deshalb möchten wir nur auf drei Internetseiten verweisen, die interessante Hinweise bieten.

1. Zur Kirchenfinanzierung allgemein:  de.wikipedia.org/wiki/Kirchenfinanzierung

2. Eine Darstellung der Katholischen Kirche: www.bistummainz.de/bistum/bistum/finanzen/kircheundgeld.html

3. Eine Darstellung der Evangelischen Kirche(n): www.ekd.de/kirchenfinanzen/

 

Wie finanziert sich die Lukas-Gemeinde?

Die Lukas-Gemeinde ist eine Freikirche. Sie bekommt keine Kirchensteuern oder sonstige Unterstützung vom Staat. Überraschender Weise gibt es auch keine Mitgliedsbeiträge. 

Das Gemeindehaus, die Pastoren und weiteren Mitarbeiter, etc. werden durch freiwillige Spenden der Mitglieder und Freunde finanziert.

Die Kassenführung wird jeweils von zwei gewählten Personen geprüft. Einmal im Jahr wird in der Mitgliederversammlung ein Kassenbericht gegeben und der Vorstand entlastet. Ebenso stimmen die Mitglieder bei großen Projekten vorher über die bevor stehenden Ausgaben ab.

Als Christen verstehen wir unsere Spenden als dankbare Geschenke an Gott. Der Lukas-Gemeinde geht es nicht um die Anhäufung von Besitz. Sie möchte den Gläubigen helfen in der Beziehung zu Gott und zu Menschen zu wachsen. Außerdem will sie anderen helfen, Gott zu finden. Weitere Informationen finden sie auch im mittleren Block "Gemeinde suchen".